FÜR LENKERINNEN UND LENKER

Auf Fussgänger achten - zum Bremsen bereit sein

Machen Sie es sich zur Gewohnheit, bewusst auf Fussgängerinnen und Fussgänger zu achten, besonders auch in der Umgebung von Fussgängerstreifen. Bei Dunkelheit und schlechtem Wetter ist zudem immer mit "unsichtbaren" Fussgängerinnen und Fussgängern zu rechnen, insbesondere mit dunkel gekleideten.

Fussgängern von rechts wie auch von links den Vortritt gewähren

Halten Sie bereits an, wenn eine Person beabsichtigt,die Strasse auf einem Streifen zu überqueren und nicht erst, wenn sich die Person schon darauf befindet. Achten Sie besonders auch beim Abbiegen auf Fussgängerinnen und Fussgänger.

Bei Kindern, Behinderten und alten Menschen: Immer vollständig anhalten

Da Kinder im Vorschulalter Geschwindigkeiten nicht abschätzen können, lehren Verkehrsinstruktoren der Polizei, die Strasse erst dann zu betreten, wenn Kein Auto in Sicht ist oser ein herannahendes Fahrzeug angehalten hat. Erst wenn dessen Räder still stehen, dürfen Kinder die Strasse betreten. Dies gilt auch, wenn sie in Begleitung Erwachsener sind.
Kinder und alte Menschen können unvermutet auf die Fahrbahn gelangen, plötzlich stehen bleiben oder umkehren. - Halten Sie deshalb vollständig an und warten Sie, bis alle den Zebrastreifen verlassen haben.

Langsame, abbremsende oder anhaltende Fahrzeuge nie überholen

Fussgängern von rechts wie auch von links den Vortritt gewähren Fussgängerinnen und Fussgänger können von Fahrzeugen verdeckt sein. Deshalb dürfen Sie langsame, abbremsende oder anhaltende Fahrzeuge vor Zebrastreifen auf keinen Fall überholen. Seien Sie besonders vorsichtig auf Strassen mit mehreren Fahrspuren.
Vor Streifen dürfen Sie nur anhalten, um Fussgängerinnen und Fussgängern das Queren zu ermöglichen. Ansonsten ist das Anhalten oder Parkieren vor oder auf Fussgängerstreifen grundsätzlich verboten. Halten Sie auch im Stau nie in diesem Bereich an.

Mit Fehlern rechnen, im Zweifelsfalle bremsen

Verlassen Sie sich nicht auf das korrekte Verhalten der Fussgängerinnen und Fussgänger. Diese hatten nicht unbedingt eine Verkehrsschulung, sind vielleicht in ihrer Wahrnehmung eingeschränkt oder einfach in Gedanken woanders. Beobachtet ein Fussgänger Ihr Fahrzeug nicht, so ist das ein Alarmzeichen. Eine Notbremsung ist nie ausgeschlossen. Verwenden deshalb Sie und Ihre Mitfahrer immer die Sicherheitsgurten.

 

Weitere Auskünfte:
sicherheit@gelbeszebra.ch
TCS, Verkehrssicherheit
Case postale 820
1214 Vernier
Tél. 058 827 23 90
sro@tcs.ch
Fussverkehr Schweiz
Klosbachstr. 48
8032 Zürich
Tel. 043 488 40 30
info@fussverkehr.ch